Motorrad Expedition Westchina, Part 3: Qinghai-See

Dies ist die Forsetzung unserer Reise nach Qinghai. In den vorherigen Teilen wird unser Besuch des Amne Machin und der Quelle des Gelben Flusses skizziert.

 

Erster Blick auf den Qinghai-See. Es sind 90 Kilometer bis zum jenseitigen Ufer. Der See hat eine Fläche von 4300 Quadratkilometern und eine Tiefe von 25 Metern. Es ist der größte Salzsee Asiens. Es sind 350 Kilometer, wenn man um den See herum fährt.

China Motorrad Team: Qinghai-See

Die Straße zum See ist ein Genuß.

Der Huangyu, der nackte Karpfen, ist ein endemischer Fisch des Sees. Während er in den Siebzigern überfischt wurde kümmert sich jetzt die Regierung um eine Repopulation. Auch ist der Qinghai-See bekannt für die vielen Zugvögel. Wilde Enten, Gänse und Möwen nisten auf der Vogelinsel mitten im See.

Überall ist es einfach an den See zu kommen. Die Strände sind wunderschön, doch das Wasser ist ziemlich kalt auf 3200 Metern.

Über die Weiten des Sees zu fahren ist meditativ.

Nomaden bieten ihre Zelte als Unterkunft in den Sommermonaten an. Es macht Spaß, dort zu übernachten. Die Zelte sind mit komfortablen Feldbetten und einem Ofen ausgestattet und die Nomaden sind gute Köche.

Schneeberge und Sanddünen kommen zusammen in dieser entlegenen Gegend der Welt.

Diese Sanddünen haben sich im Windschatten der Berge aufgetürmt. Sie erinnern uns daran, dass die Gobi-Wüste nur 200 Kilometer in nordöstlicher Richtung liegt.

Selbst der härteste Typ hat hier seinen rührseligen Moment.

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?