Abenteuer China im April: Südlich der Wolken Teil 2/2

Die Tour ging weiter und besonders auf unseren nächsten Stopp freuten wir uns schon sehr. -Die Tigersprungschlucht, einer der tiefsten Schluchten der Welt.

 

                                                                                           Tigersprungschlucht

Die Strecke brachte uns nicht nur eine spektakuläre Aussicht auf die Tiefen und Höhen der Jadedrachenbergkette von 5500 Meter Höhe, sondern auch die kurvenreiche Fahrt ins Tal war ein echtes Highlight und endete am reißenden Fluss des Yangtze. Wir genossen noch ein letztes Mal die surreale Aussicht auf die steilen Bergwände, bevor wir uns auf Wanderung begaben.

 

 

                                                                                 In der Tigersprungschlucht

Wir verbrachten die Nacht in einem Dorf in der Schlucht. Am nächsten Morgen genossen wir die gemütliche Altstadtatmosphäre, bis es für uns weiter nach Baisha/ Lijiang ging, eine Weltkulturerbestadt der UNESCO. Nachdem wir die Altstadt Lijiangs besichtigten, ging es für uns in eine Stickerei Schule, wo wir Frauen beim Sticken ihrer farbenfrohen Stoffe zusehen konnte.

Wir verbrachten die Nacht in Baisha, fernab vom touristen Chaos.

Es ging für uns weiter Richtung Wumu, vorbei an das Stone Village Shitouchen, wo wir die Aussicht auf den grünblauen Fluss genossen und eine Fotopause mit Picknick einlegten.

Wir folgten weiter dem Yangtze und überquerten diesen an einer spektakulären Brücke. Angekommen am Lugu-See, der von dichtem Nadelwand umrundet wird, übernachteten wir in Lige, einer Halbinsel.

Vom Lugu See zum Chenghai See. Diese Strecke führte uns durch Reis- und Weizenfeldern nach Yongcheng, ein kleines Dorf in einer der am weitest abgelegen Regionen von Yunnan, hier genossen wir bei bestem Wetter den Sonnenuntergang an einem Steg des Sees und verbrachten auch die Nacht hier.

Am nächsten Tag ging es zurück Richtung Dali, diesmal nahmen wir jedoch einen anderen Weg, der uns durch das Tal des Yangtze Flusses führte. Der Kontrast zu der Route zuvor war erstaunlich, denn diese brachte uns plötzlich durch eine warme uns tropische Region. Wir gewannen wieder an Höhe uns fuhren den Bergen entgegen bis wir Dali erreichten.

 

Den letzten Tag verbrachten wir auf dem Kwan-yin Jahrmarkt Dali’s, einer der ältesten und noch stattfindenden Märkte Chinas. Hunderte von Verlaufsstände und Buden konkurrieren hier miteinander und bieten eine überwältigende Vielzahl an Souvenirs von ethnischen Minderheiten ganz Chinas an.

                                                                          Unsere Motorradreisegruppe

 

Log in with your credentials

Forgot your details?