fbpx

Im Osten Was Neues – Ost-Tibet und die Fahrt zum Everest Basislager

 

Im Osten Was Neues – Ost-Tibet und die Fahrt zum Everest Basislager

Bis vor kurzem war diese Straße für Ausländer gesperrt – jetzt geht es wieder los! Auf unserer neuen Tibet Motorrad Tour erwarten uns die besten Aussichten am höch-sten Berg der Welt, die kulturellen Höhepunkte von Tibet, entlegene Bergstraßen, unendeckte Natur an den Ufern des Mekongs, schneebedeckte Himalayagipfel, tiefe Nadelwälder und natürlich endlose Kurven und wunderschöne Bergpässe.Ein packendes, brandneues Abenteuer: Sei einer der Ersten!

 

 

Tourenübersicht: Im Osten Was Neues

Datum:11.04.2020.-26.04.2020 
Preis:4,490€  (Shineray X5 400) /
5,090€ (BMW F 800 GS)
4,790€ (BMW G 310 GS)
3,900€ (Beifahrer)
Einzelzimmerzuschlag: 690€
Höhepunkte / Route:Chengdu – Lhasa – Tsedang – Gyangze – Sakya – Everest Basislager  – Ranwu See
Schwierigkeitsgrad:3/5 – Anspruchsvoll aufgrund der Höhe und der klimatischen Bedingungen. Sicheres Fahren auf kurvigen Bergstraßen sollte sicher beherrscht werden.
Dauer / Länge:16 Tage /  ~ 3.100 Kilometer
Stil:
Tibet Motorrad-Reise mit Übernachtungen in Hotels, Gästehäusern und Unterkünften. Die Straßen auf dieser Tour sind meist sehr gut asphaltiert. Ratio Piste/Aspahlt: 5/95.
Motorräder:Shineray X5 400 / BMW F 800 GS / BMW G 310 GS

 

 

 Tägliche Route: Im Osten Was Neues

TagRoute: Beschreibung
1

Ankunft in Chengdu. Der erste Tourtag auf dieser Tibet Motorrad Tour beginnt mit einem Abholservice vom Flughafen und Transfer zum Hotel in der Nähe. Gemeinsames Abendessen.

 
2Flug von Chengdu nach Lhasa: Früh geht es zum Flughafen. Flug nach Lhasa. Nach dem einchecken und einer Pause kann die Altstadt und der Barkhor-Markt, sowie der für Tibeter wichtigste alle Tempel, der Jokhang, besucht werden. Das Drepung-Kloster wird am Nachmittag besucht. 
3Lhasa: Heute werden Formalitäten geklärt: Alle bekommen ihren chinesischen Führerschein bei der Verkehrsbehörde ausgestellt. Am Nachmittag wird der Potala-Palast, ehemalige Residenz des Dalai-Lamas, besucht werden.
4
Lhasa – Gyangze: 
Der erst Tag auf unserer Fahrt zum Everest Basislager: Von Lhasa geht es entlang des Yarlung Tsangpo Flusses Richtung Yamdrok See. Kurvenreiche Straßen führen auf 4,900 Meter Höhe und bieten einen Ausblick auf den azurblauen See weit unter uns.

Wir fahren am See entlang auf eine traumhaften Straße Richtung Nagartse, anschließend über den 5,100 Meter hohen Karo La Pass, der direkt unterhalb eines mächtigen Gletschers liegt, bis hin nach Gyangtse. Über der kleinen Stadt thront die alte Festung Gyangtse Dzong.

 
5
Gyangze – Sakya: 
Am Morgen besuchen wir das buddhistische Pelkhor Kloster, das auch unter dem Namen „Kloster der zehntausend Malereien“ bekannt wurde. Mit den vier Etagen, 108 Kapellen und über 10,000 Wandmalereien, handelt es sich um die größte Stupa (Pagode) Tibets.

Die Fahrt zum Everest Basislager führt über den zwischen China und Nepal verlaufenden Friendship Highway Richtung Sakya durch kleine Dörfer und entlang von endlosen Weizenfeldern mit vereinzelten Dörfern.
Das Sakya-Kloster war einst das wichtigste Kloster Tibets. Die mongolische Architektur sticht im Gegensatz zu den anderen tibetischen Klöstern sehr heraus und die Klostermauern erheben sich majestätisch über dem von Graslandschaften umgebenen Tal.

 

6
Sakya – Rongbuk: 
Wir nehmen eine entlegene Bergstraße, die an einem ausgetrockneten Salzsee vorbei führt und kommen am frühen Nachmittag in Tingri an, Ausgangspunkt für jede Fahrt zum Everest Basislager.

Von Tingri aus führt die Straße uns Richtung Süden und schlängelt sich weiter hoch in die Himalaya-Berge, wo wir einen perfekten Ausblick auf die weltbekannten und höchsten 8.000 Meter Hohen Berge und ihre umgebenen Täler haben. Eine unglaubliche Straße mit hunderten Drehungen, Wendungen und Ausblicken auf die zahlreichen 8.000 Meter Hohen Gipfel führt uns zum Rongbuk-Kloster, welches wir Nachmittags erreichen. Der Höhepunkt auf unserer Fahrt zum Everest Basislager.

Um das Kloster zu erreichen, müssen wir zwei 5000 Meter Hohe Pässe überqueren.
Ab dem Rongbuk Kloster ist es uns verboten mit den Motorrädern weiter zu passieren. Obwohl das Basislager, von hier aus 2,5 Kilometer entfernt, seit Januar 2019 geschlossen ist, haben wir eine hervorragende Sicht auf den Everest. Die Nacht werden wir im äußerst einfachen Gästehaus des Rongbuk Kloster, das Ausblicke auf den Everest bietet, verbringen.

7Rongbuk – Xigaze: Vom Everest geht es über den Gyatso-La Pass, 5222 Meter hoch und der höchste Pass der Reise, nach Xigaze, wo wir in einem komfortablen Hotel im Stadtkern übernachten. Ganz in der Nähe gibt es Märkte und das Tashilhunpo- Kloster, dass wir am späten Nachmittag besuchen können.Eat Tibet Motorcycle Tour
8
Xigaze – Tsedang: Den Tag über begleiten wir dem Yarlung Tsangpo Fluss, der wasserspendenden Lebensader von Lhasa und Südtibets. Der breite und lebendige Fluss begleitet uns bis zu unserem Tagesziel und wird Euch mit seinen faszinierenden Ausblicken in seinen Bann ziehen. Wir folgen ihm durch Felder und Schluchten bis nach Tsedang, der Wiege der tibetischen Kultur. Wir besuchen das Samye-Kloster und den Yumbulakhang-Palast, die erste und zweitausend Jahre alte Burg von Tibet. Der Yumbulakhang ist auf einem riesigen Felsen erbaut worden und überblickt das breite und fruchtbare Tal.
9
Tsedang – Langxian: 
Wir fahren weiter gen Osten auf kurvigen Straßen, diesmal nah an der nepalesischen Grenze. Nepal befindet sich, von uns aus gesehen, weit unter dem tibetischen Hochplateau. Auf dem Weg besuchen wir das Thakpo Shedrup Ling Kloster in Gyanltsa und überfahren, kurz nach dem Frühstück, einen 4,900 Meter hohen Pass.

10Langxian – Lulang: Nach der Stadt Nyingtri sagen wir „Tashi Delek – Auf Wiedersehen“ zum tibetischen Hochplateau – überqueren unseren letzten fünftausend Meter Hohen Pass und fahren dann hinunter – über wieder kurvenreiche Straßen und durch dichte Fichtenwälder in die „Schweiz des Orients“ mit bewaldeten Bergen und ausgedehntem Grasland mit weidenden Yaks. Hier, im kleinen Ort Lulang, verbringen wir die Nacht.
11Lulang – Ranwu See: Heute stehen wieder spektakuläre Aussichten auf dem Programm der Tibet Motorrad Tour. Wir fahren die verschiedenen Passstraßen auf dem Weg nach Ranwu und genießen die Aussicht auf die faszinierenden Landschaften. Wir übernachten direkt am Ufer des Hochgebirgssees Ranwu, der von
schneebedeckten Gipfeln eingerahmt wird, auf knapp viertausend Meter Höhe – natürlich im schönsten Resort der Region.
12Ranwu See – Zogang: Der Tag beginnt mit einer Fahrt entlang des Salween-Flusses, der auf dem tibetischen Hochplateau entspringt und später nach Myanmar in den Shan- Staat fließt. Hier genießen wir die spektakulären Aussichten in Schluchten geprägt von weiten Sandsteinlandschaften.

Aber der Höhepunkt des Tages kommt noch: Wir fahren auf einer ikonischen Straße, die von den Einheimischen nur die „Straße der 72 Kurven“ genannt wird. Am Ende der Schlangenkurven erwartet und ein 4,300 Meter Hoher Pass mit weiten Aussichten in das dahinter liegende Tal. Die ruhigen Bergstraßen führen uns durch Schluchten und Tannenwälder „hinunter“ nach Zogang. Ein echtes Highlight auf dieser Tibet Motorrad Tour.

13
Zogang – Feilaisi: Zwei weitere Pässe mit 4.300 und 3.900 Höhenmetern erwarten uns. An den spektakulären Ufern und Schluchten des Oberen Mekong, der hier wenig mit dem ruhigen und sanften Mekong aus Thailand zu tun hat, geht es nach Feilaisi, dem fliegenden Tempel – und wir verlassen Tibet. Yunnan erwartet uns. Der Tempel ist der Gottheit, die auf der Spitze des Kawa Karpo thront, gewidmet. Der Kawa Karpo ist der letzte schneebedeckte Gipfel unserer Reise – und zugleich mit seinen majestätischen 6,700 Metern Höhe der höchste Berg des Osthimalaya und abschließender Höhepunkt.

Hier, am Fuße dieses Berges, übernachten wir.

14
Feilaisi – Shangri-La: Unser letzter Fahrtag auf unserer Tibet Motorrad Tour: Vom fliegenden Temple geht unsere Reise über den 4,300 Meter Hohen Pass des Weißen Pferdes und hinunter in die Schluchten des Yangtze-Flusses, dem längsten Fluss Asiens, dem drittlängsten der Welt. Hier, auf „nur“ 1,900 Metern Höhe befinden wir uns auf dem niedrigsten Punkt der Reise, dennoch ist es hier sehr warm und Kakteen wachsen am Ufer – ein unglaublicher Kontrast. Unsere letzte Fahretappe führt uns in die romantische Altstadt von Shangri- La. Die kleinen zweigeschossigen Häuser sind ganz aus Holz erbaut und mit vielen Schnitzereien versehen. In Shangri-La besuchen wir das mit 22 Metern größte Gebetsrad der Welt – das wir für unser gutes Karma mindestens drei Mal drehen sollten.
15
Shangri-La – Chengdu: Flug am Morgen/Mittag nach Chengdu. Übernachtung in der Nähe vom Flughafen. In Chengdu kann die Pandaaufzuchtstation individuell besucht werden.
16Chengdu: Individuelle Abreise aus Chengdu. Ende unserer Tibet Motorrad Tour.

 

Inkludierte Leistungen:

Deutschsprachiger Guide auf eigenem Motorrad

Englischsprachiger Tibet Guide

Mechanikerservice

Begleitfahrzeug für Gepäck mit Ersatzmotorrad

15 Übernachtungen in landestypischen Hotels der Mittelklasse, eine einfache Übernachtungen im Rongbuk-Kloster

Motorrad nach Wahl, Teilkasko mit Selbstbehalt

Benzin für das Motorrad

Frühstück, Mittagessen-Snack, Abendessen, Mineralwasser während der gesamten Tour, Alkoholfreie Getränke zu den Mahlzeiten

Alle Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten, die in der Ausschreibung vermerkt sind

Temporärer chinesischer Führerschein

Flughafentransfers mit Ausnahme Tag 16

Inlandsflüge Chengdu – Lhasa und Shangri-La – Chengdu

 

JETZT BUCHEN

 

 

 

 

 

Log in with your credentials

Forgot your details?